Grundschule von A bis Z

Zuletzt aktualisiert: Montag, 22. Juni 2015 / Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird hier nur die männliche Form verwendet.

Anfangsunterricht

Der Anfangsunterricht findet im Klassenverband hauptsächlich beim Klassenlehrer statt.

Arbeitsgemeinschaften (AGs)

Es besteht an der Grundschule ein vielfältiges Angebot an Arbeitsgemeinschaften, die nach Unterrichtsschluss besucht werden können. Die Schüler wählen die Arbeitsgemeinschaften nach persönlichem Interesse aus.

Aufnahme in die Grundschule

Kinder aus unserer Vorschule werden bevorzugt in unsere Grundschule aufgenommen, sofern sie ausreichend Deutsch sprechen. Desweiteren können externe Kinder aller Nationalitäten in der Grundschule aufgenommen werden, wenn die Klassenkapazität noch nicht erreicht ist. Gute Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt. Für die Aufnahme ist ein Gesprächstermin mit der Leiterin der Grundschulabteilung über das Sekretariat zu vereinbaren. Die Schüler, die Deutsch nicht als Muttersprache sprechen, müssen eine Sprachprüfung ablegen.

Ausflüge/Wandertage/Exkursionen

Im Herbst und im Frühling haben alle Klassen der Grundschule jeweils einen Wandertag. Je nach Klassenstufe unterscheiden sich die Ausflugsziele. Außerdem nehmen die Schüler schon ab Klasse 1 an Exkursionen teil, die ihr Sachwissen zu einem unterrichteten Thema erweitern.

Ausgangsschrift

Die Erstklässler lernen als Ausgangsschrift die Druckschrift. Ab Klasse 2 schreiben die Schüler die Vereinfachte Ausgangsschrift als Schreibschrift.

Abschlussfeier

Am letzten Schultag vor den Sommerferien findet eine Abschlussfeier für die Viertklässler statt. Die Klassen und Arbeitsgemeinschaften bereiten dazu ein buntes Programm vor. Auch Schüler anderer Jahrgangsstufen, die die Schule verlassen, werden bei dieser Feier verabschiedet.

Begegnung mit Sprachen

Die Schüler der Grundschule sprechen viele verschiedene Sprachen, weil sie in der Regel aus mehrsprachigen Familien kommen oder schon an unterschiedlichen Orten der Welt gelebt haben. (→ Unterrichtssprache)

Computer

Die Schüler der 3. und 4. Klassen erlernen den Umgang mit dem „Werkzeug Computer“ im Bereich der Textverarbeitung (Tastatur), Graphikerstellung und Nutzung altersgerechter Lernsoftware.

Einschulungsfeier

Die Einschulungsfeier für die Erstklässler findet nach deutscher Tradition mit einer Schultüte statt. Die anderen Klassen bereiten dafür ein kleines Programm vor.

Elternabend

In jedem Schuljahr finden in der Regel zwei Elternabende pro Schuljahr statt. Dort informiert der Klassenlehrer über die Klassengemeinschaft und den allgemeinen Lernstand. Zu Schuljahresbeginn stellen sich die Fachlehrer vor. Am ersten Elternabend werden die Elternvertreter gewählt.

Elternvertreter

Die Elternvertreter bereiten in Zusammenarbeit mit dem Kollegium und der Schulleitung die Schulfeste vor. Insbesondere bei organisatorischen Fragen sind sie die Ansprechpartner sowohl für die Eltern als auch für die Lehrer.

Elterngespräche

Elterngespräche zwischen Lehrkräften und Eltern zum einzelnen Kind finden bei Bedarf nach Vereinbarung statt.

Fächerübergreifender Unterricht

Im Unterricht wird häufig in verschiedenen Fächern parallel zum gleichen Thema gearbeitet, damit die Schüler es ganzheitlich erschließen können.

Förderunterricht

In den Fächern Deutsch und Mathematik gibt es Förderunterricht, der besonders Schülern mit Defiziten zu Gute kommt. (Besonderer Förderbedarf → Inklusion → Schulpsychologin)

Flohmarkt

Im Herbst findet ein Flohmarkt statt, auf dem die Schüler Spielzeug, Bücher, Räder und vieles andere verkaufen, tauschen oder kaufen können.

Grundschule

In der Grundschule der DSA werden Kinder der Klassen 1- 4 unterrichtet. Jeder Jahrgang ist zweizügig. Die Klassenstärke beträgt rund 20 Schüler. Die Grundschule arbeitet mit dem Kindergarten und der Vorschule sowie auch dem Gymnasium eng zusammen, um gleitende Übergänge in Entwicklungs- und Lernprozessen zu ermöglichen.  

Hausaufgaben

Die Schüler lernen für ihre Hausaufgaben eigenständig Verantwortung zu tragen. Sie erledigen diese unter Aufsicht und bei Bedarf mit Unterstützung einer Lehrkraft in einem begrenzten Zeitrahmen in der „Hausaufgabenbetreuung“ oder selbstständig zu Hause. Darüber hinaus unterstützen uns Eltern bei der Hausaufgabenaufsicht.

Inklusion

In der Grundschule werden seit dem Schuljahr 2014/15 einige Schüler mit besonderem Förderbedarf inklusiv unterrichtet.

Jahrbuch

Jedes Jahr wird die Arbeit der DSA in Form eines Jahrbuches dokumentiert. 

Jahreskreis

Die Jahreszeiten und Monate mit ihren landestypischen Festen und Bräuchen werden im Unterricht aller Klassenstufen thematisiert. 

Kernzeitmodell

Die verlässliche Schulzeit (Kernzeit) ist von 8.00 - 14.25 Uhr. Dabei umfasst die Unterrichtszeit die 1.- 6. Stunde (8.00 – 13.30 Uhr). Die 7. Stunde (13.40 – 14.25 Uhr) ist eine Angebotsstunde mit frei zu wählenden AGs, Hausaufgabenbetreuung oder Freispiel auf dem Schulhof. Wer möchte kann aber auch schon nach Hause gehen. (→ Nachmittagsbetreuung)

Klassenfahrt

Am Ende der 4. Klasse machen die Schüler eine dreitägige Klassenfahrt.

Lehrerkollegium

An der Grundschule unterrichten 14 Lehrer als Klassen-, Fach- und Förderlehrer.

Lehrmittel

Die Klassenlehrer informiert die Eltern vor den Sommerferien, welche Lehrmittel die Schüler im kommenden Schuljahr benötigen. Da keine Lehrmittelfreiheit besteht, müssen die Eltern die Schulbücher selbst besorgen. Die Bücherliste ist unter www.dsathen.gr  zu finden. 

Lehrplan

Der Bildungsplan von Thüringen stellt die Grundlage für den Lehrplan der DSA.

Mathematikwettbewerb Känguru

Schüler aus den Klassen 3 und 4 können freiwillig an dem internationalen Mathematik-Wettbewerb „Känguru“ teilnehmen.

Nachmittagsbetreuung

Die Kernzeit endet für alle Schüler um 14.25 Uhr. Darüberhinaus können die Schüler kostenfrei bis 16.00 Uhr in der Schule betreut werden oder kostenpflichtig an AGs teilnehmen.

Nikolaus und "Nikolausbasteln"

Nach dem Besuch des Nikolaus (Anfang Dezember) wird in allen Klassen den ganzen Vormittag passend zur Vorweihnachtszeit gebastelt. „Bastelmütter“ helfen bei der Organisation und Durchführung.

Projekte

Es gibt fächerübergreifende und jahrgangsübergreifende Projekte zu wechselnden Themen.

Regeln

In der Grundschule gelten für alle Schüler und Lehrer verbindliche Klassen- und Schulregeln, auf deren Einhaltung im Sinne eines harmonischen Schullebens großen Wert gelegt wird.

Religionsunterricht

Ab der 2. Klasse wird ein griechischsprachiger, orthodoxer Religionsunterricht angeboten. Alternativ dazu können die Schüler bzw. deren Eltern den deutschsprachigen ökumenischen Religionsunterricht wählen.

Schulferien

Der Ferienkalender ist unter www.dsathen.gr – Mitteilungen / Ferienkalender einzusehen.

Schulpsychologin

Sie steht für Beratungsgespräche rund um die Familie und Schule zur Verfügung (nach Anmeldung). Außerdem kann sie besonderen Förderbedarf und Teilleistungsschwächen diagnostisch feststellen.

Tandem – der bilinguale Sachunterricht an der Grundschule

Grundschüler werden im Fach Sachunterricht in der Grundschule zwei Stunden bilingual unterrichtet. Da eine deutsche und eine griechische Lehrkraft den Unterricht gemeinsam durchführen, heißt der bilinguale Sachunterricht in der Grundschule „Tandem“. Der Themenkanon ergibt sich aus der natürlichen Umgebung, dem kulturellen Umfeld und der sozialen Umwelt aller Grundschüler, die zurzeit ihren Lebensmittelpunkt in Griechenland haben.

Telefonnummer der Grundschule

(0030) 210 61 09 219

Theaterbesuch

Alle Schüler der Grundschule besuchen gemeinsam mindestens einmal im Jahr eine Theatervorstellung. Alternativ werden Theatergruppen in die Schule eingeladen.

Unterrichtssprache

Der Unterricht findet in der Grundschule in fast allen Fächern auf Deutsch statt. Daher sind gute Deutschkenntnisse Voraussetzung für den Erfolg in der Schule. Für das Sprachfach „Deutsch“ sind je nach Klassenstufe im Stundenplan bis sieben Stunden pro Woche vorgesehen. Das Fach Neugriechisch wird in der 1. und 2. Klasse mit drei Unterrichtsstunden, in der 3. und 4. Klasse mit vier Unterrichtsstunden pro Woche erteilt. Die Schülerinnen und Schüler werden in Fremd- und Muttersprachengruppen aufgeteilt. Ab der 3. Klasse haben die Schüler zusätzlich zwei Stunden pro Woche Englischunterricht. Zwei Sachunterrichtsstunden werden im sogenannten „Tandem“ unterrichtet, in dem alle Schüler die Sachinformationen auf Deutsch und Neugriechisch erhalten (→ Tandem).

Unterrichtszeiten 

(→ Kernzeitmodell) 

Vorlesewettbewerb

Im März findet der Vorlesewettbewerb der Klassen 2 bis 4 statt. Die Kinder lesen aus deutscher und griechischer Kinderliteratur vor. Die Lehrer der Grundschule ermitteln die Sieger.

Zeugnisse und Zensuren

Im 1. und 2. Schuljahr erhalten die Schüler nur am Ende des Schuljahres ein Zeugnis. Es enthält keine Noten, sondern ist eine Beurteilung des Sozial- und Arbeitsverhaltens und der Sach- und Methodenkompetenzen in den Fächern. Zensuren werden ab dem 3. Schuljahr erteilt. Sowohl zum Schulhalbjahr als auch zum Schuljahresschluss gibt es ein Notenzeugnis mit einer verbalen Beurteilung zum Arbeits- und Sozialverhalten.

 

pdf „Bildung für eine gemeinsame Zukunft“ – Eine Einführung in die Deutsche Schule Athen