Schulgeldermäßigung

Die Schule hat die Möglichkeit, Schuldgeldermäßigungen zu vergeben. Mit diesem Programm will die Schule Schülern und ihren Familien in kurzfristigen wirtschaftlichen Notlagen zur Seite stehen. Ermäßigungen werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel entsprechend der Bedarfslage der Antragsteller gewährt.

Anträge auf Schulgeldermäßigung werden nach Einzelfallprüfung, unter Einbeziehung insbesondere der finanziellen Situation der Familie, der familiären Situation und kurzfristiger Entwicklungen sowie weiterer Faktoren, bearbeitet.

Die gewährte Schulgeldermäßigung gilt jeweils für die Dauer eines Schuljahres. Der Antrag kann wiederholt werden.

Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Höhe eine Schulgeldermäßigung vergeben wird, trifft jährlich der Ausschuss für Schulgeldermäßigungen des Vorstands der DSA. Ihm gehören in der Regel vier Mitglieder an. Sie stehen auf Wunsch und nach persönlicher Absprache für Einzelgespräche zur Verfügung und sind zu absoluter Vertraulichkeit über personenbezogene Daten verpflichtet. Die Zusammensetzung des Ausschusses wechselt jährlich. Sie können die jeweiligen Ansprechpartner hier identifizieren.

Eine Liste mit Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Schulgeldermäßigung finden Sie hier.

Jeder, der an diesem Programm interessiert ist, kann bis zum 30.09. eines Jahres einen schriftlichen Antrag einreichen. 

Schülerinnen und Schülern, die die Schule im ersten Jahr besuchen, kann keine Ermäßigung gewährt werden. Für Kindergarten- und Vorschulkinder kann ebenfalls keine Ermäßigung gewährt werden. Der Besuch des Kindergartens und der Vorschule zählt nicht zu den regulären Schuljharen.